Private Vorsorge

Langfristig erfolgreich Vermögen aufbauen

Zurück zur Übersicht
Autor
Simon Herzer
Lesedauer 1 Minute

An den Finanzmärkten geht es mitunter turbulent zu und her. Langfristig ausgerichtete Anleger, die über eine passende Anlagestrategie verfügen und einige Anlagegrundsätze beachten, sollten sich von den Schwankungen der Börsen nicht verunsichern lassen.

Die Jahre 2019 und 2020 zeigten wieder einmal eindrücklich, dass sich die Lage an den Finanzmärkten mitunter rasch ändern kann. 2019 war ein Jahr der Rekorde. Rund um den Globus eilten viele Börsen vom einen zum nächsten Allzeitrekord. Dann drehte der Trend aufgrund der Corona-Pandemie abrupt. Weltweit brachen Aktienmärkte zeitweise um bis zu 30% ein. Erinnerungen an die Finanzkrise in den Jahren 2008/2009 wurden wach. 

Langfristig orientierte Anleger sollten sich von den Schwankungen an den Finanzmärkten nicht verunsichern lassen. Trotzdem sollten sie ihre Anlagestrategie von Zeit zu Zeit überprüfen, insbesondere dann, wenn sich Ihre Lebenssituation grundlegend verändert hat. Fragen, die sie sich stellen sollten, sind beispielsweise: Ist mein Anlageziel noch das selbe? Stimmt mein Anlagehorizont noch mit dem gewählten Anlageprodukt überein? Gibt es ein günstigeres Anlageprodukt? Zudem hilft es, sich die Grundsätze einer erfolgreichen Geldanlage immer wieder in Erinnerung zu rufen. 

  • Diversifiziert anlegen: Mit einem breit diversifizierten Portfolio sichern Sie sich gegen Kursschwankungen ab. Gleichzeitig steigern Sie das Ertragspotenzial. Die beste Diversifikation bieten Fonds. 
  • Regelmässig anlegen: Wenn Sie nicht zum falschen Zeitpunkt investieren wollen, setzen Sie auf die Durchschnittspreismethode. Dabei investieren Sie über einen längeren Zeitraum regelmässig denselben Betrag. Damit gleicht sich der Kaufpreis für Fondsanteile über die Zeit aus: Sie kaufen in der Börsenhausse weniger (teure), bei tiefen Kursen dafür mehr (günstige) Anteile. 
  • Diszipliniert anlegen: Bei der Geldanlage sind Emotionen ein schlechter Berater. Wer Anlagen überstürzt kauft oder verkauft, könnte seinen Entscheid schon bald bereuen. Wer häufiger handelt, bezahlt zudem auch mehr Transaktionsgebühren. 
  • Auf die Kosten achten: Kosten und Gebühren sind entscheidend für den Anlageerfolg. Höhere Kosten schmälern die Rendite. Es lohnt sich, genau hinzuschauen und auch Ausgabe- und Rücknahmekommissionen zu beachten. 
Portrait
Autor
Simon Herzer
Projektleiter Kommunikation